Wie erkennt man einen effektiven Sonnenschutz?

Heutzutage betonen Ärzte zunehmend die Notwendigkeit, Sonnenschutz für die Haut zu verwenden. Aber wissen sie, woran man einen effektiven Sonnenschutz erkennt? 

Neuerliche Studien haben festgestellt, dass die Information auf den Etiketten der Sonnenschutzmittel ein Geheimnis ist.

Bei Umfragen wussten nur 49% der Befragten für was die Buchstaben SPF (englische Abkürzung für Sonnenschutzfaktor) stehen, die auf den Behältern dieser Produkte erscheinen.

Leer más „Wie erkennt man einen effektiven Sonnenschutz?“

WIEDEREINLIEFERUNG IM KRANKENHAUS DURCH LUNGENENTZÜNDUNG

Die Lungenentzündung ist eine schwere Krankheit, unter der jeder von Jung bis Alt leiden kann. cuidados de enfermos Diese Situation kann einen Krankenhausaufenthalt verlangen.

Einmal aus dem Krankenhaus entlassen, fühlt sich der Patient vollständig von seiner Krankheit erholt, und dieser Umstand kann dazu führen, das der Patient die medizinischen Empfehlungen für eine Genesung nicht berücksichtigt. Dies ist ein häufiger Fehler, vor allem, wenn die Krankheit ältere Menschen betrifft.

Wenn es um Lungenentzündung geht, ist ein häufiger Fehler, dass der Patient, sobald er vom Krankenhaus entlassen wird und nach Hause kommt, nicht die empfohlene ausreichende Ruhe einhält. Sie fühlen sich besser, möchten nicht von anderen Personen abhängig sein und kehren zu ihrem normalen Lebensrhythmus zurück.

Allerdings ist die Tatsache, nach Hause zurückzukehren nicht gleichbedeutend mit Überwindung der Krankheit. Sie ist immer noch da und wird noch einige Zeit andauern.

Mit zunehmendem Alter schwächt das Immunsystem und der Körper braucht mehr Zeit, um eine Krankheit zu überwinden, wie zum Beispiel leichte Erkältungen oder andere leichte Erkrankungen. Dies ist einer der Hauptgründe, warum ältere Menschen wegen einer Lungenentzündung ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Die Ärzte halten in der Regel ein wachsames Auge auf die körperliche Verfassung, um eine stärkere Lungenentzündung zu vermeiden.

Den besten Rat den man bieten kann

Wenn es darum geht sich von einer Lungenentzündung zu Hause zu erholen, ist einer der besten Ratschläge den man bekommen oder geben kann: Ruhe!

Genau, Ruhe. Die Tatsache, dass der ältere Mensch sich besser fühlt, heißt nicht das er oder sie außer Gefahr ist. In dem Moment, in dem sie beginnen zu viele Dinge zu tun, schwächen sie ihr Immunsystem und geben somit der Krankheit die Möglichkeit sich zu konsolidieren.

Wenn die ältere Person Hausarbeiten erledigen muss, wie Mahlzeiten vorbereiten für den Ehepartner oder anderen Familienmitgliedern, und andere Dinge erledigt, sollte man sie davon abhalten. In diesen Fällen ist ein häuslicher Pflegedienst von großer Wichtigkeit.

Wenn der Betroffene den einfachen Rat nicht befolgt, könnte er oder sie sich in kürzer Zeit wieder im Krankenhaus befinden. Innerhalb der 30 Tage nach Entlassung würde es sich um eine Wiedereinlieferung handeln, und dies kann zu einer unangenehmen Situation führen, vor allem bei der Lungenentzündung.

 

Ein neues Medikament für Alzheimer?

Ein experimentelles Medikament, ADUCANUMAB, hat das toxische Plaque im Gehirn von Patienten entfernt, die sich in einem frühen Stadium der Alzheimer-Krankheit befanden, berichtete vor Kurzem Susan Scutti von CNN.

Die Studie wurde für ein Jahr mit einer monatlichen Anwendung des Arzneimittels durchgeführt. Das Medikament hat die Plaque-Ablagerungen im Gehirn aufklären können, die wie Experten vermuten, eine wichtige Rolle bei der Störung der zellulären Prozesse spielen und die Kommunikation zwischen Nervenzellen blockiert.

Obwohl die meisten reifen Gehirne Plaque-Ablagerungen aufweisen, neigen jedoch Gehirne von Alzheimerpatienten dazu viel mehr zu haben. Die Krankheit, die häufigste Form von Demenz, hat keine Heilung, jedoch stehen einige Behandlungen zur Verfügung, die die Symptome lindern. Behandlungen, um die Progression zu verlangsamen oder seine Auswirkungen rückgängig zu machen, haben bislang keine Resultate erzielt.

Die Firma Biogen mit Sitz in Cambridge, Massachusetts, USA hat das Medikament ADUCANUMAB entwickelt und die Studie finanziert. Hauptsächlich hat es die Sicherheit beim Menschen getestet und wurde nicht entworfen, um die Gehirnleistung von Patienten zu testen. Jedoch zeigte der Zustand der Ablagerungen bei einigen Patienten, die dieses Arzneimittel bekamen eine Verbesserung im Gegensatz zu Patienten, die ein Placebo erhielten.

Die Studie, die vom Hersteller von ADUCANUMAB finanziert wurde, bestand aus einer Gruppe von 165 Teilnehmern. Während 54 Wochen hat man sie mit einer monatlichen intravenösen Anwendung von ADUCANUMAB oder einem Placebo behandelt. Es wurde zwischen vier Untergruppen von Patienten unterschieden, denen man vier unterschiedliche Mengen des Arzneimittels zugeführt hat.

Laut Messungen mit Gehirn-Scans PET hat die Behandlung mit ADUCANUMAB die Plaque Ablagerungen im Gehirn, basierend auf Dosis und Dauer, reduziert. Alle Gruppen zeigten mit der Zeit eine deutliche Plaque-Reduzierung und die Gruppe mit der höchsten Arzneigabe zeigte sogar eine größere Minderung im Vergleich zu den anderen Gruppen.

Eric M. Reiman, Executive Direktor des Banner Alzheimer Instituts in Phoenix, Arizona, sagte über die Forschung in einem Kommentar, der in der Zeitschrift Nature veröffentlicht wurde, das die Zahl der Patienten zu gering sei, um zu beweisen das das Medikament wirklich hilft. Und fügte außerdem hinzu, dass viele andere Arzneimittel gegen Alzheimer zunächst sehr vielversprechend waren, aber letztendlich scheiterten.

Jedoch sagte Reiman, ein Psychiater, der nicht mit der aktuellen Studie verbunden ist auch, das „die Bestätigung einer kognitiven Verbesserung ein Spielwechsel darstellen würde.“

Nach Angaben der Forscher, Studien des Medikaments bei Tieren, die vor den Tests beim Menschen durchgeführt wurden, zeigten, dass ADUCANUMAB die hämatoenzephalische Schranke passieren könne und somit das Ziel die Ablagerungen im Gehirn der Mäuse zu säubern, erreicht.

Von allen Teilnehmern haben 125 die Behandlung abgeschlossen. Unter den 40 Teilnehmern, die die Behandlung abgebrochen haben, zogen sich die Meisten wegen der unerwünschten Nebenfolgen zurück, die unter anderem eine überschüssige Bildung von Flüssigkeit im Gehirn infolge der Plaque Reinigung mit sich brachte. In einigen Fällen könnte dies zu Hirnblutungen führen.

Derzeit werden größere Studien dieses Medikaments durchgeführt und die Ergebnisse werden für 2020 erwartet.

Abschließend beobachteten die Forscher, das die Plaque Bildung im Gehirn etwa 20 Jahre gedauert hat. Dem zufolge, eine Reduzierung der Ablagerung in 12 Monaten scheint sehr ermutigend.

Werden nächtliche Toiletten-Gänge durch den Verzehr von Salz ausgelöst?

salDiejenigen, die nachts mit einem Drang aufwachen und auf die Toilette gehen müssen, sollten laut Empfehlung japanischer Forscher der Universität Nagasaki ihre Salzeinnahme reduzieren. Die Studie wurde auf dem Kongress der europäischen Gesellschaft für Urologie in London vorgestellt.

Das Problem, auch Nykturie genannt, betrifft vor allem Menschen mit über 60 Jahren, die einen unterbrochenen Schlaf aufweisen, der zu beträchtlichen Einschränkungen der Lebensqualität führen kann.

In einer Studie mit mehr als 300 Freiwilligen fanden Forscher heraus, dass eine Reduzierung des Salzverzehrs eine Minderung der Urinproduktion mit sich bringt.

Die Freiwilligen mit einem hohen Salzkonsum und Schlafstörungen wurden während drei Monate beobachtet. Nachdem man ihnen Empfehlungen zur Reduzierung des Salzbedarfs in ihrer Ernährung vorgeschlagen hatte, verbesserte sich die Lebensqualität deutlich.

Den Impuls spüren

Auf der anderen Seite, 98 Teilnehmer verzehrten mehr Salz als gewohnt und gingen wesentlich häufiger nachts auf die Toilette als vorher.

Der Autor der Studie, Dr. Matsuo Tomohiro sagte, dass sie mehr Studien benötigen, um diese Theorie zu bestätigen, aber die Ergebnisse könnten älteren Menschen helfen. Außerdem sagte er: „Diese Studie bestätigt die Möglichkeit, dass eine einfache Änderung in der Ernährung die Lebensqualität der Menschen wesentlich verbessern kann.“

Allerdings, Prof. Marcus Drake, Nykturie Experte der Universität in Bristol sagte, das der Salzkonsum generell nicht als Ursache für Nykturie in Betracht gezogen wird.

Im Allgemeinen neigen Mediziner dazu sich auf die aufgenommene Wassermenge vor dem zu Bett gehen und die Probleme von Blase und Prostata (bei den Männern) zu konzentrieren, sagte er.

„Hier haben wir eine brauchbare Studie, die zeigt, wie man alle Einflüsse in Betracht ziehen sollte, um eine bessere Möglichkeit zu erhalten, die Symptome zu verbessern.“

 

 

Ins Bad gehen oder warten?

 

Nachts wach zu werden mit der Notwendigkeit die Blase zu leeren betrifft mehr als die Hälfte der Männer und Frauen über 50 Jahre.

Oftmals müssen ältere Menschen sogar zweimal pro Nacht aufstehen.

Wenn man mehrfach nachts auf die Toilette gehen muss, fängt es an den Schlaf zu stören und kann zu Stress, Müdigkeit und Reizbarkeit führen.

Ist es nur ein Nebeneffekt des Alterns?

Beim Altern entstehen hormonelle Veränderungen, sodass nachts mehr Urin produziert wird.

Die Prostata-Drüsen der Männer beginnen im Alter zu wachsen.

Eine vergrößerte Prostata drückt auf die Harnröhre und erhöht den Harndrang.

 

Aber das ist nicht die komplette Geschichte.

Die Nykturie kann auch ein Zeichen einer verborgenen Krankheit sein, wie zum Beispiel Diabetes, Herzprobleme oder mit anderen Schlafstörungen wie Schlafapnoe zusammenhängen.

Wie viel ist viel Salz?

 

Für einen Erwachsenen empfiehlt sich nicht mehr als 6 g Salz am Tag, bzw. 2,4 g Natrium.

Die Kinder von einem bis drei Jahren sollten nicht mehr als 2 g Salz pro Tag einnehmen und steigend bis 5 g für Kinder zwischen sieben und zehn Jahren.

 

Nach dem 11. Lebensjahr können Kinder bis 6 g zu sich nehmen.

Welche Lebensmittel enthalten viel Salz?

Frühstücksflocken und auch einige Brotsorten können mehr Salz enthalten, als sie womöglich vermuten würden.

Speck, Schinken, Käse, Pommes Frites und Pasta-Saucen haben ebenfalls einen hohen Salzgehalt.

Beim Kauf von Lebensmittel sollten sie die Menge an Salz pro 100 g auf der Verpackung prüfen.

Ein hoher Salzgehalt ist mehr als 1,5 g Salz (Natrium 0,6 g) pro 100 g. Diese Lebensmittel könnte man mit rot kennzeichnen.